Gratis poppen Neuss

Doch sie wurden erbarmungslos ausgebeutet, gehalten wie Sklavinnen, und es war ihnen verboten, das Land wieder zu verlassen.Es hat sich nicht so viel geändert am Geschäft mit der Importware Sex im alten Europa - das zeigt beispielsweise der Fall einer internationalen Zuhältergang, die 160 Frauen aus Osteuropa in Sachsen-Anhalt und in Thüringen ausbeutete.Im kostenlosen Erotikchat kannst Du schnell und diskret Kontakt zu anderen Girls und Boys aufnehmen!

500 000 Frauen werden derzeit in Europa im Netz organisierter Banden festgehalten.

Die Prostituierten bringen ihren Peinigern nach Schätzungen jährlich bis zu 13 Milliarden Dollar ein, und die stecken das Geld oft direkt wieder in Geschäfte mit Drogen und Waffen.

Unter der Herrschaft eines Usbeken und eines Russen schleuste der mafiaähnlich organisierte Ring über Jahre hinweg junge Frauen mit gefälschten Pässen in den Osten Deutschlands. Um den Freiern ständig "Frischfleisch" anbieten zu können, organisierte die Bande ein ausgeklügeltes Tauschsystem.

"Wie in einem Karussell", so Staatsanwalt Norbert Hartge, karrten die Verbrecher ihre Ware von Erfurt nach Braunsbedra, von Naumburg nach Obersdorf.

Die Frauen sind so die Basis für ein komplett konspiratives Wirtschaftssystem, ein grenzüberschreitendes Geflecht von Schmugglern, Schleppern und Zuhältern, Passfälschern, Kontakthändlern, Waffen-, Auto- und Kokainschiebern.

Nach vorsichtigen Schätzungen der Huren-Hilfsorganisation Hydra kommt inzwischen rund die Hälfte der 400 000 Frauen, die in Deutschland anschaffen gehen, aus dem Ausland.Der Lohn für das Leid blieb stets gering: Mal gab es einen Korb voll Fisch, mal einen Krug Wein.Die billigeren Dirnen im antiken Athen, "Wölfinnen" genannt, wurden aus vielen Ländern des Orients importiert, sie waren bald unverzichtbar für den schnellen Sex.Für die deutsche Elite, die in den Puff strebt, sagt Uta Falck von Hydra, spiele auch Geld keine Rolle mehr.Und für Prominente gar sei es nicht außergewöhnlich, dass sie regelmäßig 1500 Euro für ein paar Stunden mit zwei oder drei Frauen zahlten.Sie durften die Nachtclubs stets nur unter Bewachung verlassen.